Muskelkater

Details

Muskelkater... 
nach wie vor ist wenig bekannt.... 

Früher glaubten selbst Sportmediziner jahrzehntelang, dass Milchsäure, ein Abfallprodukt der strapazierten Muskeln, die Schmerzen verursacht. Dies war jedoch Spekulation. Nur schon die Tatsache, dass Untrainierte häufiger an Muskelkater leiden als Profisportler widerlegt diese Überlegung; denn beide produzieren Milchsäure. 

Heute geht man davon aus, dass winzige Verletzungen im Bindegewebe der Muskelfasern der Ursprung sind. Diese Schäden sind so klein, dass man sie während der Bewegung nicht bemerkt; erst wenn der Körper die Mikrorisse reparier werden die Muskeln gereizt, schwellen an und schmerzen. Ist die Entzündung vorbei sind die Verletzungen verheilt.  

Häufig entstehen die Mikroverletzungen in den Muskeln bei ungewohnter Belastung und exzentrischen Muskelkontraktionen (Muskeln dienen dabei eher als Bremse eines Bewegungsablaufs); so zB. Bergablaufen. Bei untrainierten Menschen liegt die Vermutung nahe, dass nicht alle Muskelfasern koordiniert bewegt werden und somit einzelne Fasern hohe Belastungen aushalten müssen und dadurch oft reissen. 

Hier ein paar Tipps wie man Muskelkater bekämpfen kann:
- intensive Massagen und Dehnübungen vor/nach dem Training
- Kältebehandlungen- Eiweissdrinks, Vitamintabletten- leichte Bewegung
- warme Bäder damit die Muskeln besser durchblutet und somit Reizstoffe schneller aus dem Verletzungsbereich abtransportiert werden können 

Hier ein paar Tipps wie man Muskelkater vermeiden kann:
- vor dem Training aufwärmen
- ungewohnte Bewegungen und Belastungen langsam angehen
- stufenweise Steigerung des Trainings damit Gehirn und Muskelfasern lernen, die Bewegung besser zu koordinieren 

Also, nichts forcieren – sanftes Aufbautraining verhindert Muskelkater!

   
© youmove.ch

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.