Sportverletzungen lassen sich vermeiden!

Details

Sportverletzungen lassen sich vermeiden! 

Jede Sportart birgt Risiken, sogar im Alltag lassen sich nicht alle Gefahren aus der Welt schaffen. Meist sind nicht risikoreiches Verhalten an Unfällen schuld, sondern körperliche Unzulänglichkeiten. 

Das bedeutet; nur ein umfassendes Training der gesamten Muskulatur und der Koordination kann vor Selbstunfällen schützen. Dies gilt auch für Profis.

In jeder Sportart sind andere Muskeln oder Gelenke mehr gefragt als andere (Fussball – Fussgelenk, Tennis/Golf – Arm, Skifahren – Knie, usw.). Daher gilt, wer seine Sportart immer mit einem Ganzkörpertraining kombiniert, vermindert das Verletzungsrisiko. Kraft- und Gleichgewichtsübungen sollten kombiniert werden und besondere Beachtung gilt dem Rumpftraining, um die Wirbelsäule möglichst stabil zu halten. Im Gegensatz zu früher, wo nur die grossen Bauch- und Rückenmuskeln mit Gewichten trainiert wurden, setzt man heute vermehrt auch auf die kleineren Haltemuskeln. 

Auch hier gilt wie immer Aufwärmen vor sportlicher Betätigung!

   
© youmove.ch

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.